Freitag, 16. März 2012

Über Fukushima, die Söhne der Sonne und die Henne oder das Ei an der Schnittstelle von Wirklichkeit und Fiktion.

Meine Gruppe sollte das nicht lesen - falls der Alptraum irgendwann weitergehen sollte, verspoilert ihr euch ein wenig. Andererseits sind die nachfolgenden Sachen ganz interessant. Bleibt euch überlassen.

"Ich komm mit der Realität net klar"

Ich habe im Blog ja schon berichtet, wie ich gegenwärtige Wirklichkeit genommen und mit Fiktion angereichert habe, um meine Spieler in ein dunkles Zerrbild unserer Welt zu schleudern. Daß die Nachrichtenlage nach den Sessions dann immer ein wenig dazu tendierte, diese abgefahrene Variante der Realität zu untermauern führte stellenweise zu interessanten Gemütslagen. Olbermann wurde gefeuert, genau wie bei uns im Spiel, die Fertilitätsklinik Rei IVF in Arizona, die von meinen Spielern virtuell in Trümmern gelegt wurde, schloß in der Woche darauf... (Spielerzitat: "Ich komm mit der Realität net klar")

Angels don't play the Haarp

Februar / März 2011 war ich dann in der Vorbereitung der nie gespielten Season 2. Eine der Kernhandlungen fiel mir ein, als ich folgendes Zitat las:
Andere [Wissenschaftler] beschäftigen sich sogar mit einer Art Öko-Terrorismus, wodurch sie das Klima verändern, Erdbeben und Vulkane durch die Anwendung elektromagnetischer Wellen ferngesteuert auslösen können.
Der Verschwörungsspinner der das sagte, war keiner. William Cohen bekleidete zu dem Zeitpunkt den Posten des Verteidigungsministers unter Bill Clinton, und er sagte dies auf der Pressekonferenz am 28.4.1997.

Mein kleines, dunkles Gehirn beginnt hier zu arbeiten. Erdbeben? Elektromagnetische Wellen? Natürlich fällt mir dazu HAARP ein, jenes undurchsichtige Experiment der USA in Alaska, bei dem gewaltige Mengen Energie in die Ionosphäre gepumpt werden. Für Amis ist es offiziell Wissenschaft, die EU sieht das etwas anders. In einem EU-Bericht von 1999 wird von einem "Klimawaffensystem" gesprochen, das unter anderem Löcher in die Ionosphäre reiße.
Mit seinen weitreichenden Auswirkungen auf die Umwelt ist HAARP Gegenstand globaler Besorgnis und wir müssen fragen, ob seine Vorteile wirklich die Risiken aufwiegen. (....) HAARP ist ein Projekt, über das die Öffentlichkeit fast vollständig unwissend ist, und dem muß abgeholfen werden.
Woa. Ich meine, als Weltbürger beobachte ich sowas mit Mißtrauen, und auch 13 Jahre nach dem Bericht hat sich weder an Unkenntnis der Öffentlichkeit noch an der Geheimniskrämerei der Amis was geändert. Das stimmt mich bedenklich. Als Weltbürger. Als Schreiber?

Cool!!!

Als RPG-Schreiber betreibt man an diesem Punkt auch keine ernsthafte Recherche, sondern beschränkt sich auf auf die Dokus von Jesse Ventura, Ex-Navy-Seal, Ex-Wrestler, Ex-Gouverneur von Minnesota: Conspiracy Theory. Eine Dreiviertelstunde und man hat alles an Info zu HAARP und die richtige Einstellung zur Wirklichkeit, um ein hartes, paranoides Abenteuer voll Verschwörung, Alptraum und Gewalt anzufertigen. Also ran an den Text. Zunächst mal die Ereignisse im Hintergrund skizzieren.
Aufgrund des Krieges der USA gegen Syrien spannt sich die Weltlage weiter an. Rußland verlegt Truppen in die Kriegsregion, China zieht mit. Derweil plant ein Kommando der syrischen Terrorgruppe Söhne der Sonne (natürlich auf Betreiben von denen) einen Anschlag: Sie werden HAARP besetzen und damit unter San Francisco das große Beben auslösen. Dabei werden Städte vergehen, Tausende sterben, und einige AKW erleiden den Super-GAU (Manufactured with pride in the USA).
Dieser erste handschriftliche Entwurf der Hintergrundstory trägt das Datum 9. März 2011. Zwei Tage später brachen dann das To-hoku-Erdbeben, der Tsunami und schließlich Fukushima über Japan herein. Mann, ich hörte in meinem Geiste Carl Gustav Jung lachen. Ich hab dann die Planung erstmal zur Seite geschoben.

Ende à la X-Files

Damit ist diese kleine, belanglose Geschichte fast am Ende. Schreiber plant Erdbeben und Super-GAU, beides ereignet sich tatsächlich, Schreiber verliert etwas den Spaß an seiner Fiktion. Aber letztlich: Es war eine Naturkatastrophe, was soll man da schon machen?

Nun, gestern erhielt ich ein Link auf ein Forschungspapier von Dimitar Ouzounov et al. vom Raumfahrtzentrum der NASA in Maryland, verfaßt im Mai 2011. Darin heißt es:
Sie berichten, daß vor dem M9-Erdbeben der Elektronengehalt der Ionosphäre über dem Epizentrum dramatisch anstieg und ein Maximum drei Tage vor dem Beben erreichte. Zur gleichen Zeit zeigten Satellitenbilder einen großen Anstieg infraroter Emissionen oberhalb des Epizentrums, die ihren Höhepunkt in den Stunden vor dem Beben erreichten. Mit anderen Worten: Die Atmosphäre heizte sich auf.
Eine Theorie zur Erklärung ist dort auch zu finden. Als Mensch habe ich nicht genug Infos und auch nicht die Kenntnis, derartige Infos richtig einzuordnen. Ich bin kein Physiker. Sie sagen, das ist eine Folge der Plattenbewegung im Vorfeld des eigentlichen Bebens. Okay. Das Huhn war zuerst da, und ich glaube es. Als Schreiber?

Cool. Vielleicht ist ja auch das Ei zuerst dagewesen, d.h. diese Phänomene könnten das Beben ausgelöst haben. Und nach allem, was wir wissen (z.B. aus dem EU-Bericht) könnte HAARP die Atmosphäre derart aufheizen. Hihi. Es lebe die Paranoia.

Vielleicht hole ich das Projekt ja doch nochmal aus der Schublade.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Sorry.