Donnerstag, 11. September 2014

9/11

Heute ist dreizehnte Jahrestag des 11. September. Wir verneigen uns in Trauer und Respekt vor den Hunderttausenden Toten in Afghanistan und Irak, die den unprovozierten Angriffskriegen der Bush-Administration zum Opfer fielen; Kriegen, in denen diese nicht verurteilten Kriegsverbrecher die Toten der Twin Towers schändeten, um daraus einen Kriegsgrund zu fabrizieren.

R.I.P. Richard Kiel

Er hat sich durchgebissen, kurz vor seinem 75.

Freitag, 5. September 2014

Tick, Tack, Toe.

Höret! Höret! Nachdem ich nun die kostenlosen Splittermondregeln durchgearbeitet habe, möchte ich zur Sicherheit, auch wenn ich nicht weiß, ob ich Blutfeuer jemals öffentlich machen werde, bekannt geben: Das Tick-System gleicht dem meinen sehr stark. Allerdings stammt meines aus dem Jahr 2004, und das kann ich nachweisen. Einer der gravierenden Unterschiede: Mein Tick-System ist schneller in der Anwendung.

Ist auch kein Wunder. Ich habs Stück um Stück von Shadowrun 1 geklaut. Das war das Sahnestück im damaligen System (und ziemlich scheußlich, was in SR5 aus diesem eleganten System geworden ist).

Mittwoch, 3. September 2014

Pensionierte Geheimdienstexperten für den gesunden Menschenverstand

Ja, eine solche Gruppe gibt es, und die hat die Vorwürfe, Rußland sei bereits in die Ukraine einmarschiert geprüft, und das vorgelegte Beweismaterial der US-Dienste, nun ja, zerfetzt.
Es soll hier ausreichen, deutlich zu machen, dass die am 28. August von der NATO veröffentlichten Bilder eine sehr fadenscheinige Grundlage dafür bilden, Russland eine Invasion der Ukraine vorzuwerfen. Traurigerweise haben sie starke Ähnlichkeit mit den Bildern, die am 5. Februar 2003 von Colin Powell vor den Vereinten Nationen gezeigt wurden und die ebenfalls nichts bewiesen (...) Wenn die von der NATO und den USA freigegebenen Fotos den besten verfügbaren "Beweis" einer russischen Invasion darstellen, verstärkt dies unseren Verdacht, dass aktuell erhebliche Anstrengungen unternommen werden, um Argumente für den NATO-Gipfel zu stärken, auf deren Grundlage Maßnahmen verabschiedet werden sollen, die Russland mit Sicherheit als Provokation ansehen wird. Sie sind zweifelslos vertraut mit dem Ausdruck "Caveat Emptor". Es soll genügen hinzuzufügen, dass man allem, was Mr. Rasmussen oder selbst Außenminister Kerry zu verkaufen versucht, mit äußerster Vorsicht begegnen sollte.
Das ist ein Auszug aus einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel, der an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig läßt und viele weitere interessante Informationen erhält, z.B. über die Rolle von NATO-Generalsekretär Rasmussen oder die Machtlosigkeit von Barack Obama gegen die eigenen Falken.

Man kann nur hoffen, daß der Brief tatsächlich auch von Leuten gelesen wird, die a) Macht ausüben und b) die Situation wirklich klären wollen.

Ansonsten gibt es immer noch keine Ergebnisse zu Flug MH-17.

"Waldläufer" ist so ein Scheißbegriff

Was hab ich schon alles versucht: Jäger, Kundschafter, Späher, Pfadfinder, Wildnisläufer, Fallensteller, Fährtensucher, Wanderer, Unwegsame, Grenzer, Grenzländer, Grenzläufer, Naturbursche... Alles aus verschiedenen Gründen Schrott, da im Rollenspiel der Begriff viel weiter faßt als ursprünglich. Auch die Buschschreiter aus dem alten Albany helfen da nicht weiter (auch wenn ich jetzt eine Ahnung habe, welche Assoziationskette Tolkien zu "Strider" brachte).

Waldläufer ist so ein Scheißbegriff.

Am besten gefallen mir noch "Kundschafter" und "Unwegsame". Aber ersteres ist vom Berufsbild zu limitiert und läßt auf einen Auftraggeber schließen, das zweite ist ein cooler Name für eine Waldläuferorden, aber nicht für die Charakterklasse.

So, a penny for your thought, lieber Besucher: Wie kann man die Charakterklasse der "Waldläufer" umbenennen in eine weniger ortsgebundene Berufsbezeichnung, die trotzdem dem Profil entspricht?

Samstag, 23. August 2014

Kurzes Update zu Shannara

MTV scheint es tatsächlich ernst zu meinen mit seiner Shannara-Serie. Entertainment berichtet, eine erste Season mit zehn Folgen habe grünes Licht erhalten, und Terry Brooks hat es bestätigt. Da noch nicht mal die Casting Calls raus sind (da kann sich das Fandom dann austoben), nehme ich an, wird das frühestens Frühjahr 2016 über die Mattscheibe gehen.

Was den Cast angeht - wenn Billy Bob Thornton seinen Midwest / Southwest-Dialekt zügeln kann, wäre er für mich der richtige Allanon. Er hat diese Mischung aus Intelligenz, Verbindlichkeit, Geheimnis und mörderischer Spannung sehr gut drauf.

Mal schaun, wies wird.

Mittwoch, 20. August 2014

Sean Astin ist Drizz't

Heute Kinder wirds was geben, auf die Ohren nämlich: Pünktlich zum Start des Player Handbooks der 5. Edition spendieren die Wauzis eine kostenlose Audiocollection von Salvatore-Kurzgeschichten mit und um die bekannteste Mary Sue des Rollenspiels: Drizzt.

Ich bin kein Fan des Drow, oder von Salvatores Befähigung, zu schreiben Seiten zu füllen, aber die Sprecher sind etwas Besonderes: Sean Astin, Will Wheaton, Dan Harmon (Schöpfer von Community), David Duchovny (X-Files), Dany Pudi (der Dungeon Master von Community)... Der generationübergreifende Geek-Factor dieser Sammlung ist beachtlich. Nur Stephen Colbert und vinDiesel fehlen.

Blöd nur, daß man einen Audible Account braucht, und ich jetzt eine proprietäre Software auf dem PC habe mit Audiofiles in einem Format, das ich nicht in MP3 überführen kann. Weiß da jemand Abhilfe?

Montag, 18. August 2014

Eine Welterklärung

Geil. Das erklärt ALLES.



Auf SPIEGEL online gilt jede Behauptung der ukrainischen Junta als wahr, bis sie widerlegt ist. Oder: Alles was rein theoretisch möglich sein könnte, ist die Wahrheit.

Keine Fragen mehr.

(via Nachdenkseiten)

Und nicht viel später sieht es dann so aus.


Dienstag, 12. August 2014

R.I.P. Robin Williams

Puh. Heute morgen erfahren, daß Robin Williams tot ist. Seine Filme waren sicherlich nicht jedermanns Tasse Tee, aber ich mochte ihn und seine spezifische Mischung aus Vitriol und Rührseligkeit. Dead Poet's Society, Awakenings und natürlich - top of the list - The Fisher King sind mir besonders haften geblieben. Ich bin nun mal sentimental, dazu steh ich auch. Von seinen komischen Rollen mochte ich am liebsten Aladdin.

Hier möchte ich einen seiner besten Filme empfehlen, der rettungslos floppte. Die sehr, sehr schwarze Komödie Death to Smootchy, Danny de Vitos bösester Film, und der Mann hat den Rosenkrieg gedreht. Er zeigt den Weg eines psychopathischen Ekels in die vollkommene Dunkelheit und ist dabei fast jede Minute saukomisch, zumal "Smoochy" eine brillante Folie für Williams Charakter ist. "My stepfather is not mean, he is just adapting."

Der Trailer ist weitaus schlechter als der Film.